Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

International Hot Jazz Quartet

Die seit 2004 bestehende Besetzung spielt authentischen New Orleans Jazz und Harlem Swing der 20er und 30er Jahre in bester Tradition der legendären Combos um Teddy Wilson, Benny Goodman, Bobby Hackett, Roy Eldridge und Louis Armstrong, macht aber auch musikalische Ausflüge bis hin zum späteren Swing und frühen Bebop der 1940er und 1950er Jahre. Obwohl die Musik sich an den originalen Vorbildern orientiert, ist sie dennoch frisch und modern. Jeder einzelne Musiker dieser Formation ist ein absoluter Könner seines Instruments.

Der amerikanische Jazzkritiker und Buchautor Chipp Deffaa schrieb: „Das  International Hot Jazz Quartet ist eine wunderbare, kompakte und mit Leichtigkeit aufspielende Band mit viel Seele. Die Gruppe spielt außerordentlich gut zusammen und jeder Einzelne hat das richtige Feeling für die Musik. Faszinierend, wie viel musikalisches Territorium diese Formation behandelt, von den frühen 1920ern bis in die 1950er Jahre hinein – und das mit Überzeugung vorgetragen.“

Duke Heitger (USA), Trompete, Vocal

wurde am 10. Mai 1968 in Toledo/Ohio geboren und kam 1991 nach New Orleans um in Jacques Gauthe´s Creole Rice Jazz Band einzutreten. Er ist einer der begehrtesten Trompeter der internationalen Szene, der mit verschiedensten Bands konzertiert und Studioaufnahmen macht. Er versteht es wie kein anderer das gesamte Spektrum der Trompete, von ganz tief bis in die höchsten Höhen, und von ganz zart bis kraftvoll, erklingen zu lassen.

Heitger stammt aus einer Musikerfamilie und war schon als Junge vom Sound und Groove der Schelllackplatten seines Vaters fasziniert. Hier hörte er Louis Armstrong, Bunny Berrigan, Red Allen, Bobby Hacket und Bix Beiderbecke. Er spielte schon bald mit der Band seines Vaters, der Cake Walking Jassband, einer Institution in Toledo. Duke spielte seine ersten professionellen Engagements im Alter von 12 Jahren und tourte schon als Teenager mit der Band seines Vaters zu verschiedenen Jazzfestivals in ganz Amerika.

Wenn er nicht „on the road“ ist, hat er einen vollen Spielplan in New Orleans, wo er seine Steamboat Stompers leitet, und täglich an Bord des Natchez Paddlewheeler auftritt. Auch im Bereich Popmusik hatte er schon einen sehr beachtlichen Erfolg als Trompeter auf der CD „Hot“ der Band Squirrel Nut, die über 1 Million Mal verkauft wurde und eine Platin-CD einbrachte.

Engelbert Wrobel (D), Klarinette, Saxofon

wurde am 19. November 1959 in Dormagen geboren und wuchs in dem kleinen Eifeldorf Abenden auf. Er gehört zu den Topklarinettisten/Saxofonisten der internationalen Swing- und Hotjazz-Szene. Der „Engel“ stammt aus einer musikalischen Familie, in der immer Hausmusik gemacht wurde, lernte den Jazz aber erst durch Schallplatten eines Freundes kennen und wusste nach dem ersten Hören, dass dies seine Musik war.

Er ist nicht nur für seinen vollen Sound, sein virtuoses und temperamentvolles Klarinettenspiel bekannt, sondern versteht es wie kein anderer, seine Zuhörer mit leisen Tönen zu berühren. Er ist seit Jahren als Organisator von Tourneen mit internationalen Musikern tätig und hat damit viele dieser tollen Jazzer nach Europa gebracht und dadurch die hiesige Szene bereichert.

Er studierte an der Musikhochschule in Düsseldorf klassische Klarinette, spielte aber schon während dieser Zeit in der Europäischen Top Band Rod Mason’s Hot Five, bevor er 1989 seine Swing Society gründete, die über 20 Jahre international zu den herausragendsten Bands dieser Stilistik gehörte. Bis heute glänzt er solistisch als „Benny Goodman – Interpret“ im King of Swing Orchestra von Peter Fleischhauer.

Paolo Alderighi (I), Piano

am 5. November 1980 in Mailand geboren, wuchs in einer jazzbegeisterten Familie auf. Sein Vater war leidenschaftlicher Plattensammler und spielte Bass und Banjo in einer Amateur-Jazzband. Mit 8 Jahren erhielt Paolo seine erste Klavierstunde und ab dem 10. Lebensjahr erhielt er Unterricht am Konservatorium, an dem er mit 19 Jahren seinen Abschluss machte. Paolo ist zu Hause mit den berühmten Stride-Pianisten groß geworden, die ihm in der Diskothek seines Vaters eine reiche Inspirationsquelle waren. Auf der Suche nach Vorbildern entdeckte er die Platten der Piano-Giganten Fats Waller und Earl Hines; zu seinen Idolen gehörte bald auch Erroll Garner.

Nach kurzer Aktivität in der Klassik-Szene, in der er als Solist und mit Orchester auftrat und auch etliche Preise gewann, widmete er sich ganz dem Jazz und begann in verschiedenen Jazzformationen, vorwiegend traditioneller Richtung, zu spielen. Er betätigte sich aber auch als Solopianist. Inzwischen hat er mit einer ganzen Reihe von international bekannten Jazzmusikern zusammengearbeitet und ist an vielen europäischen Jazz Festivals ein gern gesehener Gast. Er wird auch immer wieder nach Japan eingeladen.

Bernard Flegar (D), Schlagzeug

wurde am 31. Juli 1977 geboren und ist in Ulm beheimatet. Er wurde unter anderem von Barrett Deems, Schlagzeuger der Louis Armstrong All Stars, sowie dem legendären Butch Miles, jahrelanger Drummer der Count Basie Band und Pete York unterrichtet. Er ist ein sehr einfühlsamer Begleiter und ein hervorragender, technisch versierter Solist. Er hat mit sehr vielen Jazzstars musiziert, darunter so bekannte Musiker wie Chris Barber, Ken Peplowski

Im Jahr 2019 geht der in Singapur lebende australische Schlagzeuger Anthony Howe mit der Formation auf Tournee. Er ist ein weltweit gefragter Drummer, der wie kein anderer in seinem Spiel aufgeht. Er ist ein unglaublich „heißer“ und mitreißender Instrumentalist mit einem enormen Drive. Als Kind erhielt er klassischen Piano -und Violinen-Unterricht, bevor er sich hinter das Schlagzeug setzte. Er hat auf vielen Festivals in Australien und Europa für Furore gesorgt.

© 2019 Engelbert Wrobel